Memhölz Geschichten

Voradventsnachmittag

„Weihnachten kommt immer so plötzlich. Deshalb ist es gut, mit der Vorbereitung rechtzeitig anzufangen,“ stellte eine Teilnehmerin fest, die mit ihren beiden Kindern zum Voradventsnachmittag für Mütter mit Kinder kam. In verschiedenen Einheiten wurde zum Thema „Schenken mit Herz“ vor allem die Geschenke betrachtet, die man nicht kaufen kann. Dabei ging es um Geschenke, die wir uns gegenseitig machen und die wir von Gott bekommen: Zeit, Geduld, Warten, Werten. „Dieser Nachmittag war richtig klasse“, schwärmte die fünfjährige T. „Die Zeit, die ich heute mit den Kindern verbracht habe, war so wertvoll gefüllt wie schon lange nicht mehr“, gestand eine Mutter. In einer gemeinsamen Kreativzeit bastelten die Mütter mit ihren Kindern einen individuellen Adventskalender.

 

MJF Generationentreffen

Eine tolle Idee wurde in die Tat umgesetzt und fand großen Anklang. Zum Generationentreffen kamen sowohl aktuelle MJFlerinnen als auch Ehemalige aus allen möglichen Generationen zahlreich nach Memhölz gereist. Im Mittelpunkt standen der Austausch und das gegenseitige Erzählen. Das Herz mancher Teilnehmerinnen schlug höher als sie erfuhren, dass das Zepter, welches in ihrer Generation sehr lebendig war, auch beim jetzigen Treffen dabei war. Zum Abschluss gab es ein kleines Geschenk: ein Duschgel mit dem Aufdruck: „Krone auf und tanz!“ – die neue Jahresparole .

Pilgerheiligtümer Begleitpersonentreffen

Der Segen, der  vom Heiligtum ausgeht, soll weiterfließen in unsere Häuser und Familien. So zogen ca. 130 Begleitpersonen der Pilgerheiligtümer in einer Prozession vom Heiligtum zum Haus der Familie. Nach Kaffee und Kuchen gab Sr. Marie Munz einige Impulse zum Thema Apostelzeit. Nach einem regen Austausch wurden die mitgebrachten Pilgerheiligtümer gesegnet. Die Impulse und die Gebetszeit waren eine Bereicherung, ein Nachmittag zum Auftanken und das Fazit „Ja, wir müssen mehr Apostel sein“- so lauteten einige Rückmeldungen.

Seniorenfreizeit "Der gute Hirte"

„Die Zeit vergeht zu schnell“, so hörte man am Ende der Seniorenfreizeit mit dem Thema „Der gute Hirte“. Inputs zu diesem Thema gaben Schwester Ingrid-Maria Krickl und Pfarrer i.R. Leonhard Erhard. Auch die Betrachtungen und Gebete wurden gelobt und als Balsam für die Seele empfunden. Weitere Rückmeldungen: gute Stimmung und Gedanken von allen, sich zum Essen hinsetzen dürfen und Tischgemeinschaft erleben, die Hauskapelle ist ein Gnadengeschenk – denn hier im Haus lebt Jesus.

Familientrainer Kurs 11

Die Familien des 11. bayrischen Akademiekurses haben einen Teil ihres Sommers in Memhölz verbracht. Auf dem Berg war viel los und sowohl Eltern als auch Kinder haben eine sehr intensive Zeit verbracht. Es war eine Zeit des Wachsens und des Aufbrechens. Eine Woche seelisches Gewächshausklima hat sichtbar und spürbar gemacht wie viel DA ist in jedem Paar -  absolut bestaunenswert!

Vaterabend

„Vielen herzlichen Dank für einen wunderschönen Abend der Begegnung als Schönstatt-Familie. Mitten unter uns Pater Kentenich, staunen und sich tief freuen wie segensreich er das Leben jedes einzelnen von uns berührt hat“ – so bedankt sich eine Frau nach dem Vaterabend, der am Samstag, 15.09.2018 stattfand. Bereits um 17:30 Uhr trafen die ersten Gäste ein, um sich am Büffet zu stärken. Um 19:00 Uhr versammelten sich über 50 Gäste bei der Pater Kentenich Statue. Nach der offiziellen Begrüßung und einführenden Worten durch Christine und Erwin Hinterberger wurde ein Marionettentheater aufgeführt. Inhaltlich ging es um das Leben und die Sendung von Pater Kentenich. Jetzt starteten die Kinder und Jugendlichen zur Fackelwanderung. Für die Erwachsenen schloss sich eine Erzählrunde an. In sehr persönlichen Zeugnissen durften wir erfahren, wie manche zu Schönstatt kamen, wie sie Pater Kentenich erlebt haben und wie er in ihrem Leben wirkt. Im Anschluss wurde Heilige Messe gefeiert, mit Weihbischof Wörner, im und ums Heiligtum. Als Abschluss spendete er den Einzelsegen. Manche verweilten noch in Stille im Heiligtum, während sich viele von den Crepes in die Cafeteria locken ließen und den Abend in gemütlicher Runde ausklang. Beim Verabschieden bedankten sich zwei jungen Frauen für den besonderen Abend. „ Es hat mich beeindruckt, wie sich Menschen von Maria an der Hand nehmen lassen, ihr vertrauen und Kraft für ihren Alltag erfahren durften. Die persönlichen Erzählungen haben mich sehr angesprochen.“

Hier gibt es die Predigt von Weihbischof Wörner zum Anhören.

Ferienfreizeit für Mütter mit ihren Kindern

Im Lauf von vier Tagen entstand ein gutes Miteinander unter den 17 Müttern und ihren 41 Kindern. „Die Zeit, ,Mamas only‘ hat mir sehr gut getan. Die Impulse waren gut gewählt und für mich genau richtig! Vielen Dank!“, bedankte sich eine Frau am Ende. Eine andere resümiert: “Die Kinderbetreuung war hervorragend! Und der Austausch mit den anderen Frauen hat mir so gutgetan.“ „Ich habe gelernt, dass ich nicht die perfekte Mutter sein muss, sondern loslassen und darauf vertrauen darf, dass es gut wird“, sagt eine weitere Frau. In Gemeinschaftsarbeit entstand ein großes Schiff, auf dem sich jedes Kind verewigen durfte – zu sehen auf dem Foto.

Schönstatt auf'm Berg - ein Gnadenort

Seit Monaten haben wir Ausschau nach einem freien Wochenende gehalten und endlich war es wieder soweit – eine Auszeit im Haus der Familie im Schönstattzentrum in Memhölz!
Die Freude ist immer bei der ganzen Familie groß – Gottesdienst in der Kapelle, leckeres Essen, stöbern im Lädele, spielen auf dem Spielplatz, im Spielzimmer oder in der Turnhalle, verweilen und einfach “da sein“ im Kapellchen, spazieren gehen…  Die Cafeteria ist für uns alle eine Oase, wahrlich stets ein “geschenkter Augenblick“.
Es ist ein Gnadenort und für uns und unsere vier Kinder jedes Mal spürbar, wie wohl es tut, neue Kraft spendet und uns gestärkt in den Alltag zurückkehren lässt!

 

Jägerbergmesse

Bereits zum dritten Mal fand am Sonntag die Jägerbergmesse des Kreisjagdverbandes (beim Haus der Familie, Schönstatt auf‘m Berg) statt. 400 Gäste kamen bereits zur Heiligen Messe, die im Freien beim Heiligtum gefeiert wurde. Den reichhaltigen Mittagstisch nahmen viele Gäste gerne an. Auch bei Kaffee und Kuchen konnte man in viele fröhliche Gesichter blicken und es gab viele schöne Begegnungen und Gespräche.
Nach 40 Jahren gab es für eine Frau ein Wiedersehen mit dem Haus. Sie war damals als Kind bei einer Familienfreizeit hier. Und bei der Hausführung kamen viele Kindheitserinnerungen zurück.

Tag der Frau

Mehr als 200 Frauen sind gekommen, um ihre „Einzigartigkeit“ zu entdecken!
Sr. M. Caja Bernhard aus Schönstatt-Vallendar referierte das Thema „sei, was DU bist“ in drei Schwerpunkten:
• Ja zu meiner einzigartigen Persönlichkeit
• Ja zu meinem einzigartigen Weg
• Ja zu meiner einzigartigen Berufung
Ihre Ausführungen, ergänzt durch die Einspielung von Bildern, Liedern und Musik, regten dazu an, sich selbst und das eigene Leben neu in den Blick zu nehmen und auf die ureigene persönliche Bestimmung auszurichten.
„Ich nehme mir vor, wieder besser hinzuhören: auf die innere Stimme in mir sowie auf das, was mir meine Mitmenschen zu sagen haben“. „Goods plan“, meinem Leben nachzuspüren, ist spannend“. Oder - die Referentin hat Recht: „My plan“ wäre schnurgerade gegangen …, aber so ist es spannender und herausfordernder.“– „Mir tun vor allem die Gespräche und der Austausch gut.“ So lauteten einige Stimmen am Tag der Frau, der am Samstag, 7. Juli 2018, im Schönstattzentrum Memhölz stattfand. Ein zeitgemäßes und vielfältiges Alternativprogramm, regte interessierte und jung gebliebene Frauen zum Mitmachen an. Abschluss des Tages war die geistige Vertiefung bei der das Symbol des Edelsteines mit den Inhalten des Vortrages verknüpft wurde.

 

Tanzurlaub

Pfiffige Musik und fröhliches Lachen war zu hören, als man an der offenen Tür des großen Saales am Freitag Abend vorbeigegangen war. Der erste Kreistanz sollte die Beine einstimmen, was in den nächsten Tagen auf sie zukommen … viel Bewegung mit angeleiteten Paartanzschritten von Richard Guggemos und viel zu Zweitsein, sowohl auf der Tanzfläche, als auch im Gespräch. Eine geglückte Kombination von beidem, lässt das Wochenende zu einem kleinen Urlaub werden, ein wieder mehr Zueinanderkommen im Äußeren wie im Innern.

Attraktiv bleiben

Die Stelen des Ehewegs auf dem Rundweg beim Haus der Familie halten Sturm, Regen und Schnee stand, verlieren aber mit den Jahren ein wenig Glanz. Die Ehepaare, die den Eheweg aufgestellt haben, machten sich daran die Schrift mit neuer Farbe zum Leuchten zu bringen und das Holz vor Verwitterung zu schützen. Wie die Stelen braucht auch unsere Ehe immer wieder Arbeit, sie attraktiv und standfest zu halten.

Seniorenwoche

Die "Symphonie meines Lebens" lockte 30 Seniorinnen und Senioren zur Frühlings-Freizeit nach Memhölz. Das Thema hat dieses Mal in besonderer Weise die Herzen berührt. "Das Holz, aus dem wir geschnitzt sind, können wir nicht selbst bestimmen, aber mit der Gnade Gottes und unseren eigenen Bemühungen kann trotzdem ein harmonisches wohlklingendes Ganzes werden: eine Symphonie" - So fasste eine Teilnehmerin die Vorträge von Pfr. Erhard und die Impulse von Sr. Ingrid-Maria zusammen. Auch dieses Jahr war der "Lichter-Rosenkranz" wieder ein besonderes Highlight der Woche. Aber auch die angeleitete Gymnastik am Morgen, Morgen- und Abendlob, das gemeinsame Singen und Spielen und die frohe Gemeinschaft weckten Töne der Freude und Dankbarkeit, die noch lange nachklingen werden.

Ehevorbereitung

8 junge Paare nutzten die Zeit über Ostern, um sich intensiv auf ihr gemeinsames Leben als Ehepaar vorzubereiten.
Wertvolle Tipps zur Alltagsgestaltung, viel Zeit für uns als Paar, die schöne Osterliturgie gemeinsam erleben, der Tagesabschluss auf der Ofenbank, die Gestaltung unserer Hochzeitskerze, der Eheweg bis hin zur munteren Kinderschar der begleitenden Familien haben die Tage zu etwas ganz Besonderem gemacht. Eine Investition in unsere gemeinsame Zukunft!
 

Exerzitien für Ehepaare

"Du bist mein und ich bin dein!" Vom 14. bis zum 18. Februar genossen acht Ehepaare unter diesem Bild ihre Exerzitien. Gebetszeiten, Impulsen, kreatives Tun und viel Zeit für Stille und Gespräch zu zweit schenkten ihnen neue Nähe zu sich selbst, zu einander als Ehepaar und zu Gott. Erfüllte und erfüllende Tage waren uns geschenkt!

Natürliche Empängnisregelung NER - der partnerschaftliche Weg

In diesem Jahr fand der Kurs für natürliche Empfängnisregelung in kompakter Ausführung an einem Wochenende im Januar statt. Drei Paare nahmen am Kurs teil und ließen sich für diesen ganzheitlichen und partnerschaftlichen Weg der Familienplanung schulen. Die Referenten konnten Begeisterung wecken, sich auf diesen Weg einzulassen und nach der sympto-thermalen Methode nach Dr. Rötzer zu leben.

neue Decken

Es ist geschafft! Die neuen Decken sind eingebaut. Unsere Gäste können sich bereits über eine bessere Akustik im kleinen und im großen Vortragssaal freuen. Auch im Foyer ist eine bessere Atmosphäre zu spüren. Vielen Dank an die Mitarbeiter und die Helfer.

Adventswochenende

Ein Wochenende mit Besinnung und Fröhlichkeit
Fürchte dich nicht! Angst oder Zusage Gottes?
Um das herauszufinden und mit der Angst besser umgehen zu können, trafen sich 45 Frauen in Schönstatt auf’m Berg traditionell am ersten Advent.
Die „Botschaft des Engels an Maria“ war auch Inhalt und Aussage in der Meditation im Kapellchen. Zur Erinnerung an das „Fürchte dich nicht“ erhielten die Frauen einen in Handarbeit gefertigten Engel.Ein beliebtes Wochenende, das Körper und Seele wieder in Schwung brachte. Dankbar und beseelt starteten die Frauen nun in die Adventzeit. 

Adventsmarkt

Der Adventsmarkt ist geöffnet! Das Team hat vieles vorbereitet und nun aufgebaut: Sterne, Handarbeiten, Geschenkideen, Küchenspezialitäten, Weihnachtskarten und vieles mehr – es darf gestöbert werden. Herzliche Einladung ins Haus der Familie.

Familientreffen

„Das Wir gewinnt - beGEISTert Familie leben“
Beim Familientreffen in Schönstatt auf`m Berg am 29.10. 2017 waren viele beGEISTerte Familien aller Generationen, die sich an der Begegnung untereinander freuten, miteinander Spaß hatten und sich inspirieren liesen. „Das Wir gewinnt“, in unserer Ehe, in der Kindererziehung, in unserem Arbeitsleben und auch im Zusammenwirken der Familiengemeinschaften, so Manuela und Peter Miller, die Referenten. Nach einem Trailer über das Familienfestival in Schönstatt war den Teilnehmern die Vorfreude auf dieses Großereignis förmlich anzusehen.
Weitere Informationen zum Familienfestival: www.familienfestival.schoenstatt.de

Tanzurlaub

Bei der Blitzlichtrunde blitzte der Schalk im Nacken eines Tanzurlaub und Mehr Tänzers auf: “Unser Ziel war es, den langsamen Walzer perfekt zu können.... wir müssen nächstes Jahr wiederkommen.“
Die Ehepaare haben viel getanzt, neue Figuren geübt, aber nicht nur. Der Impuls, die Gebetszeiten, das Ratschen in einer netten Runde, das zu Zweitsein, die schöne Umgebung, auftanken trotzdem die Füße einiges an Energie verbrauchten. „Das Vielfältige und toll gestaltete Wochenende hat uns richtig erfrischt, besser als jeder Wellnessurlaub.“

Tag der Frau

Das war ein Spitze-Tag für die Frauen!
Schon kurz nach 8.00 Uhr kamen die Ersten zum Tag der Frau am Samstag, 15. Juli 2017 auf den Schönstattberg. 170 Frauen wurden von der Diözesanträgerin Frau Heidi Hänel in der Hauskapelle begrüßt und alle waren gespannt auf den Vortrag von Referentin Claudia Brehm aus Vallendar, die das Tagungsthema „geHALTen – die Lebenskunst der Leichtigkeit“ in vier Punkten zum Ausdruck brachte.
„Entschleunigung“ nannte Frau Brehm den ersten Impuls.
„Entrümpeln“ – Ballast abwerfen, ein Lebensvorgang, der offenbar Zukunfts-Trend ist.
„Entgiften“ – mehr Leichtigkeit durch Ordnen der Gedanken. Dankbarkeit und Vergebung leben.
„Entsorgen“ – mehr Leichtigkeit durch Gott-Vertrauen. Ent-sorgen statt zer-sorgen.

Nach dem Vortrag in der Hauskapelle stärkten sich die Frauen mit köstlichem Mittagessen und selbstgebackenen Kuchen /Kaffee in geselliger Runde auf dem Hof am Haus der Familie. Dabei konnte man viel Lob und Begeisterung hören über Referentin und deren Denkanstöße zu den einzelnen Vortrags-Merkmale. „Ich habe mich selbst ein paarmal ertappt und weiß jetzt, was ich zur Entgiftung in Angriff nehmen möchte“ oder „Das war für mich der beste Vortrag, und ich bin nicht nur in Schönstatt unterwegs, aber heute bin ich einfach nur glücklich“. Eine jüngere Frau meinte: „Schade, dass so etwas nicht noch mehr junge Leute hören, denen würde es eine neue Perspektive für ihr Leben geben“.

Das Nachmittags-Programm wurde seit dem letzten Jahr geändert, damit es auch junge und jung gebliebene Frauen ansprechen kann. „Der Tanz hat mich innerlich berührt, ich war das erste mal bei einem meditativen Tanzen dabei, das hat die Tanzleiterin richtig gut gemacht“.
Viel Applaus erhielt Frau Brehm bei der Verabschiedung durch Frau Hänel und alle wünschten ein Wiedersehn in Schönstatt auf’m Berg.

Goldenes Priesterjubiläum

Am 02. Juli 2017 konnte Pfr. i.R. Leonhard Erhard in Memhölz sein goldenes Priesterjubiläum feiern. Über 150 Gäste, darunter Verwandte und viele Familien, folgten der Einladung und kamen auf den Berg. Den Dankgottesdienst zelebrierte Pfarrer Erhard zusammen mit Pater Siegfried Koch und Rektor Egon M. Zillekens. Dieser stellte in seiner Predigt fest: „Beim Einzug durfte ich in viele fröhliche Gesichter blicken“. Das spiegelt sich auch in den Texten von Maria Heimsuchung wider: Dank, Freude, Jubel. Seit 20 Jahren tut Pfarrer Erhard seinen Dienst im Haus der Familie und wird auch „die Seele des Hauses“ genannt. Viele Dankesworte, Darbietungen und Musikstücke machten deutlich: er ist für viele Menschen ein langjähriger Begleiter geworden. Die Dankandacht konnte Pfarrer Erhard zusammen mit Pfarrer Andreas Ruf aus Arosa feiern. Sein Wirken an vielen Stätten, die Berufung zum Schönstatt-Priesterbund und sein Anliegen „Gott mit uns“ zu vermitteln, den Menschen Jesus Christus zu verkünden, lassen spüren: Pfarrer Erhard lebt seine Berufung. Beim Mittagessen und Nachmittagskaffee gab es viele Gespräche und so wurde dieser Tag zu einem Fest echter Begegnung.

Guten Morgen, liebes Rezeptionsteam...

„Liebes Schönstatt-Team, gemeinsam mit der Familie meiner Schwester haben wir im letzten Jahr ein langes Wochenende bei Ihnen verbracht, das unvergesslich schön war. Bis heute schwärmen und erzählen die Kinder von der kleinen Kapelle in der wir gesungen haben, von den Stockbetten, vom Spielplatz, den Kühen mit den Glocken und den hohen Bergen.
Da lange nicht klar war, ob einer der Papas im Sommer in einen Bundeswehreinsatz gehen muss, konnten wir bislang noch keinen Urlaub planen. Endlich haben wir den erfreulichen Bescheid erhalten und freuen uns, dass … wir doch noch ein paar Tage Familienurlaub machen können…" (Die Antwort aus der Rezeption war dann: Es gibt noch zwei Familienzimmer… Das löst große Freude aus:) „Guten Morgen liebes Rezeptionsteam, vielen Dank für die schnelle und positive Rückmeldung. Sie glauben gar nicht, was das für ein Jubelschrei war, als wir den Kindern beim Frühstück erzählt haben, dass wir nach Memhölz fahren! …“ Katrin G. / 7. Juni 2017

Belegung Zimmer

Die meisten Tagungen verbringen wir im „Haus der Familie“ in Schönstatt. Dort haben wir schon „unser“ Zimmer und die Kinder kennen sich aus. Diesen Sommer durften wir die Tagung in Memhölz verbringen und die Kinder waren schon gespannt, wie denn dort alles sein würde. Nach unserer Ankunft und Schlüsselübergabe durften wir unser Zimmer beziehen. Unsere Magdalena, die vorausgegangen war, erwartete uns voller Begeisterung: „Mama, hier ist es wie im Hotel!“ Neugierig und mit vielen „Ah“ und „Oh wie schön“ wurde das Zimmer in Augenschein genommen. Wir erlebten eine sehr schöne und erfüllte Kurstagung in unserem „Hotelzimmer“ in Memhölz.

Bayrischer Abend

Fröhliche Stimmung im Speisesaal bei Blasmusik. Das vielfältige Büffet, passend zum Thema „Bayrischer Abend“, lässt keine Wünsche offen. Die Auswahl beim Dessert ladet zu „Mehr“ ein.
Herr P. beginnt, den Teller voll zu schöpfen, hält inne und überlegt, ob wohl noch mehr Platz hat. Ein Löffel noch….?
Er wird von einem kleinen Jungen beobachtet. „Das würde ich nicht machen, sonst geht es dir wie meinem Papa!“
Der konnte den vollen Dessertteller nur mit viel Geschick zum Tisch balancieren.